Montag, 17. Juli 2017

Montagsfrage: Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?

Ich habe bereits beide Methoden ausprobiert und damit interessante Erfahrungen vom Gefühl her gemacht. Für mich muss ich sagen ist die bessere Wahl erst das Buch zu lesen und dann den Film zu gucken.
Wenn ich den Film bereits kenne, stört es mich beim Lesen mit neuen Szenen konfrontiert zu werden, die in der Verfilmung gar nicht vorkamen. Vom Film habe ich dann bereits ein genaues Bild im Kopf und wenn es dann im Buch abweichungen gibt, wie z.B. das die Figur dann komplett anders aussieht oder gar nicht wie im Film ist, ist das schon ein wenig seltsam. Oder wenn Figuren gar nicht erst im Buch vorkamen bzw. andersherum.
Wenn ich das Buch kenne, wird der Blickwinkel anders. Ebenso wie bei der anderen Methode. Mir fällt es leichter mich dann auf den Film einzulassen, als andersherum. Beim Film weiß ich, dass es Kürzungen gibt, mir fällt nicht sofort alles auf und das macht das Gucken etwas entspannter. Ich kenne die Geschichte und kann mich zurücklehnen und entspannt den Film gucken.
Wenn ich also weder Film noch Buch kenne, würde ich trotzdem eher dazu tendieren vorher das Buch zu lesen. Wenn ich dann nach einer Weile den Film dazu gucke, macht mir das weniger aus und es ist interessant zu sehen, wie der Film die Geschichte rüberbringt.
Ich finde beides hat seine Vor- und Nachteile für den Leser/Zuschauer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen