Samstag, 26. September 2015

Rezension: Der Verräter - Falsches Spiel im Stuttgarter Kessel von Sybille Baecker


Infos zum Buch:

Band 2
Originaltitel
Verlag: Sutton
Autorin: Sybille Baecker
Seiten: 368
Preis: 12,99 € | Ebook: 9,99 €

Link zu Amazon

Band 1: Das Recht zu töten

Homepage | Facebook


Beschreibung:

Kirstin Schwarz muss wütend mit ansehen, wie ein 14-Jähriger von Skinheads zusammengeschlagen wird. Sie setzt sich auf die Spur der Schläger und findet schnell heraus, dass nicht nur die Neonazis Dreck am Stecken haben. Auch ihre Partner und die Stuttgarter Polizei verhalten sich merkwürdig. Warum will niemand dem Jungen helfen? Und warum musste ein Verdächtiger sterben? Wem kann Kirstin noch vertrauen? (Quelle: Sutton-Verlag)

Meine Meinung:

Ohne Vorkenntisse des ersten Bandes bin ich in den zweiten dennoch gut reingekommen. Die Geschichte spielt in Stuttgart und wer dort wohnt wird sicher einige Ecken wiedererkennen. Die Autorin ist zwar auf einige Orte eingegangen, trotzdem blieb das Hauptaugenmerk auf der Handlung und hat die meiste Zeit in Kirstins Wohnung, ihrem Arbeitsplatz, der Polizei oder an Gios Arbeitsplatz und Wohnung gespielt.
Kirstin mochte ich Anfangs, doch ihre rebellische Art hat die Sympathie leider ein wenig runtergeschraubt, weil sie ständig auf 180 war und sich wegen jedem bisschen aufgeregt hat. Auch ihre ewige Leier das dumme Naivchen das nichts weiß zu spielen, war mir auf Dauer doch zu anstrengend. Was mir gefiel war, dass die Autorin hier hin und wieder noch einige Hinweise zu Kirstins Leben eingestreut hat. Dominik fand ich auch sehr interessant, aber allzu viel will ich an dieser Stelle nicht über ihn verraten. Mit wem ich so gar nicht klar kam war Gio. Sein Kontrollzwang ging mir arg auf die Nerven und die Streitgespräche mit Kirstin und sein übermäßiger Beschützerinstinkt haben mich nicht gerade bei Laune gehalten. Und ich weiß auch nicht, es war einfach seine ganze Art, die mir nicht sonderlich gefallen hat.
Was auch nicht so toll war, war eben dass der Grundton in diesem Buch doch sehr aggressiv war. Ständige Streitereien und dieses nervenaufreibende Katz-und-Maus-spielen mit der Polizei, was Kirstin oftmals auch nicht gut hat dastehen lassen gefielen mir nicht so gut.
Interessant war dafür der Fall an sich. Denn was eingangs passiert nimmt immer tiefere Abgründe an und scheint es Anfangs noch ein ganz normaler Überfall zu sein, so steckt viel mehr hinter diesem Fall als man dachte. Die Polizei ist auch nicht wirklich hilfreich. Kirstin bekommt oftmals Hinweise, dass sie die Finger von dem Fall lassen soll – was sie natürlich nicht tut und so kommen einige spannende Szenen vor, überraschende Wendungen und ein zwar wenig spektakuläres Finale, aber dafür trotz der Niederschläge die Kirstin im Verlauf der Handlung einstecken muss, gibt es zwischendurch doch ein paar Momente in denen die Figuren sich beweisen können.
Der Schreibstil in der Ich-Perspektive hat mir total gut gefallen, da die Autorin genug Abwechslung in den Text reingebracht hat, so dass es sich flüssig lesen lässt und man nach einiger Zeit gar nicht mehr richtig wahrnimmt, dass sie in der Ich-Perspektive geschrieben hat. Bei einigen Texten fällt so was ja manchmal doch stark ins Auge und stört den Lesefluss. Hier war es sehr angenehm und auch die Kapitel waren immer in kleine Abschnitte unterteilt, so dass man an jeder x-beliebigen Stelle weiterlesen kann.
Ich werde trotzdem noch mal den ersten Band lesen um die Figuren besser kennenzulernen und auch weil ich Kirstins ersten Fall lesen möchte.

Fazit:

Ein ernster Krimi mit heiklem Thema und einer entschlossenen Frau, die trotz ihrer eigenen Schwächen vor nichts zurückschreckt. Ein spannendes Buch allemal und wer Krimis mag sollte durchaus reinlesen. Mir gefiel die Stimmung nicht so sehr, aber alles in allem hat die Autorin sehr gute Arbeit geleistet und mich beim Lesen ordentlich bei der Stange gehalten.

Bewertung:


Zur Autorin:

Sybille Baecker hat sich mit ihrer Serie von Tübingen-Krimis um den Kommissar und Whiskyfreund Andreas Brander einen Namen gemacht. Sie lebt als freiberufliche Autorin und Dozentin für Schreib-Workshops südlich vor den Toren Stuttgarts. (Quelle: Sutton)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen