Donnerstag, 1. Mai 2014

Herr der Moore von Kealan Patrick Burke (Rezension)



Infos zum Buch:

Verlag: Voodoo Press
Seiten: 312 (Buch)
           312 (E-Book)
Preis: 12,95 € (Buch)
          4,99 € (E-Book)

Link zu Amazon 
Homepage des Autors










Beschreibung:

1888. In der kleinen Ortschaft Brent Prior in Dartmoor, England verschwindet eine Frau im Moor. Die Männer machen sich auf die Suche nach ihr, doch haben sie nicht mit der Bestie gerechnet, die dort ihr Unwesen treibt.
1904, kurz vor Halloween. Die Geschwister Kate und Neil Mansfield bereiten sich auf den schaurigen Tag vor als erneut seltsame Dinge geschehen. Seit damals liegt der Hausherr im Bett und liegt im Sterben. Die fürsorgliche Kate und ihr blinder Bruder geraten öfter aneinander und wie es scheint hat Donald, der Bruder von Tabitha die in Neil verliebt ist, vor dem Jungen eine Abreibung zu verpassen. Niemand rechnet damit, dass die Geschehnisse sich von damals wiederholen und die Bestie sich schon bald ihren Weg ins Dorf sucht. Zeitgleich taucht ein bandagierter mysteriöser Mann auf, der sagt er könne Wünsche wahr werden lassen.

Meine Meinung:

Ich habe schon ewig keine Schauergeschichte mehr gelesen und diese hier hat mich sehr überzeugt. Die kleine Ortschaft Brent Prior, die vor dem Moor liegt, wirkt sehr düster und nicht gerade einladend, mal abgesehen vom Moor selbst. Der Autor hat die Handlung sehr atmosphärisch beschrieben und auch sein Schreibstil lässt sich angenehm lesen.
Die Geschichte rund um die Bestie von Brent Prior beginnt bereits am Anfang sehr schaurig und fordert erste Opfer. Die Handlung hat mich beim Lesen sehr unterhalten, vor allem ab der Mitte als es erst richtig los geht, aber die ganze Zeit vorher spürt man beim Lesen, dass da etwas Ungutes auf einen zukommt.
Die Charaktere waren mir von Anfang an sympathisch. Kate, die etwas überfürsorglich gegenüber ihrem Vater und vor allem ihrem Bruder ist. Neil, der blinde Junge, der durch seinen kaltschnäuzigen Charakter versucht seine Unsicherheit zu verbergen. Grady, der Hausdiener, der bereits damals bei der Suche nach der verschwundenen Frau gemerkt hat, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht und Mrs. Fletcher, die ebenfalls für Mansfields arbeitet und mehr auf dem Kasten hat als man zu Anfang annimmt. Es gibt noch viele weitere Charaktere, aber nicht so viele als dass es unüberschaubar wird.
Der Spannungsaufbau ist sehr gelungen. Gerade der Anfang reißt einen beim Lesen mit und je näher sich Halloween nähert, desto mehr nimmt auch die Spannung zu. Es gibt einige interessante und überraschende Wendungen, die die gesamte Handlung in ein neues Licht werfen.
Die Kämpfe haben mir sehr gefallen und waren prima nachzuvollziehen. Der Autor ist sehr gut auf die Ängste und Zweifel der Figuren eingegangen.
Das Ende hat mir ebenfalls gefallen, auch wenn es relativ offen war und man am liebsten noch ewig weitergelesen hätte. So im Gesamteindruck bin ich begeistert von der Geschichte und den Ideen die der Autor darin untergebracht hat.
Ich habe das E-Book meist Vormittags bzw. Nachmittags gelesen, ich denke wenn man es Abends mit wenig Licht vor dem Schlafengehen liest ist es noch eine ganze Spur unheimlicher.

Fazit:

Wer Schauergeschichten mag sollte sich dieses Werk auf keinen Fall entgehen lassen! Die Geschichte hält einige Überraschungen parat und ist sehr unterhaltsam. Mein Tipp: Abends lesen!

Bewertung:

                                      

Zum Autor:



Genannt "einer der klügsten und originellsten Talente in der zeitgenössischen Horror" (BOOKLIST) ist Kealan Patrick Burke die Bram Stoker Award-Winning Autor von fünf Romanen (MASTER OF THE MOORS, CURRENCY OF SOULS, THE LIVING, KIN und NEMESIS) , neun Novellen (einschließlich der Timmy Quinn Serie), über hundert Kurzgeschichten und sechs Sammlungen. Er bearbeitet die gefeierten Anthologien: TAVERNS OF THE DEAD, QUIETLY NOW, BRIMSTONE TURNPIKE und TALES FROM THE GOREZONE.

Ein irischer Auswanderer, er wohnt derzeit in Ohio. Besuchen Sie ihn im Internet unter http://www.kealanpatrickburke.com oder finden ihn auf Facebook unter facebook.com / kealan.burke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen