Sonntag, 13. April 2014

London Calling von Anja Marschall (Rezension)


Infos zum Buch:

Band 1: Das Erbe von Tanston Hall
Band 2: London Calling
Verlag: Goldfinch Verlag
Seiten: 304 (Buch)
           301(E-Book)
Preis: 12,95 € (Buch)
          7,99 € (E-Book)

Link zu Amazon
Hompage der Autorin









Beschreibung:

Kate Cole staunt nicht schlecht, als plötzlich Ruby Dench alias Luna Loveway, eine alte Bekannte mit Sack und Pack vor ihrer Kellerwohnug steht und sich bei ihr einquartiert. Luna steht unter Schock und erzählt Kate das sie einem Mann namens Norman Bradshaw etwa 3 Millionen Pfund ihres Erbes anvertraut hat und der nun tot in seinem Appartment liegt, wo sie ihn gefunden hat. Der Scotland Yard ist auf der Suche nach Bradshaws Mörder und sehr schnell gerät Luna in ihr Visier. Lediglich Detective Sergeant Grant spürt das etwas nicht stimmt und geht der Sache auf den Grund. Derweil müssen Luna und Kate untertauchen und finden Zuflucht auf einem Narrowboat am Regent's Canal. Die beiden Frauen nehmen die Sache von nun an selber in die Hand, um zu beweisen, dass Luna unschuldig ist und den wahren Mörder von Bradshaw zu finden.

Meine Meinung:

Kate und Luna sind wie Tag und Nacht. Gerade das macht den Fall so unterhaltsam. Kate fährt schnell aus der Haut, sieht den Ernst der Lage und ist vorsichtig. Luna hingegen ist locker vom Hocker, abenteuerlustig und schreckt vor nichts zurück. Luna mochte ich bisher noch am liebsten, sie wirkt recht naiv, ist aber nicht auf den Kopf gefalle und hat lauter schräge Ideen im Kopf.
Auch die anderen Figuren werden lebendig dargestellt und sind sehr übersichtlich und gut auseinander zu halten.
Der Fall an sich ist interessant gestaltet. Lunas und Kates Leben ist unterhaltsam und auch ihre Suche nach dem Mörder von Bradshaw ist abwechslungsreich. Man merkt schnell, dass die beiden Frauen da in eine ziemlich komplizierte Sache geraten sind und das sogar der Chamberlain der City of London scheinbar seine Finger mit im Spiel hat. Auch DCI Haddock benimmt sich äußerst seltsam, hält aber für das Ende eine überraschende Wendung offen.
Mir hat der Fall gut gefallen, vor allem, weil es eher ruhig anfing und zum Ende hin alles Schlag auf Schlag passiert ist, was die Spannung erhöht. Da mochte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Auch sehr schön sind die relativ kurzen Kapitel die zum Weiterblättern einladen und auch die Aufmachung finde ich sehr schön mit dem Scharfschützenvisier am Anfang eines jeden Kapitels und das Cover ist ohnehin ein echter Hingucker.
Der Krimi wartet mit einer spannenden Handlung auf, einigen interessanten Ideen der Autorin und einer langsam aufkeimenden Romanze zwischen Kate und Grant.
Sehr schön fand ich auch die detaillierten Umgebungsbeschreibungen der Autorin. Man hat sich wirklich gefühlt als wäre man in London.

Fazit:

Obwohl ich den ersten Band nicht gelesen habe und es durchaus ein paar kleinere Anspielungen auf Band 1 gibt, kann man London Calling auch ohne Vorkenntnisse von Tanston Hall lesen. Londonliebhaber und Krimifans werden wahrscheinlich nicht um dieses Buch herum kommen. Sehr viel intensive Ermittlungsarbeit gibt es in diesem Krimi nicht, da der Fokus doch eher auf Kates und Lunas eigenmächtigen Handlungen basiert.

Bewertung:



Zur Autorin:

Die Autorin Anja Marschall wurde 1962 in Hamburg geboren und ist studierte Diplom-Volkswirtin. Sie gab die Literaturzeitschrift Der Edelzwicker heraus und organisiert zudem Lesungen, Schreibworkshops für Erwachsene und Kreativworkshops für Kinder.
Sei arbeitet als Publizistin und freie Journalistin für Tageszeitungen und Magazine. Seit 2007 schreibt sie Kurzgeschichten, die in Anthologien in verschiedenen Verlagen erschienen sind. 2009 gründete sie den Deich-Verlag, in dem sie u.a. 2011 die Kurzgeschichtensammlung Nord Mord West veröffentlichte.
2012 erschien ihr erster historischer Roman Fortunas Schatten im Dryas-Verlag, der in Glücksstadt spielt, wo sie sich selbst auch wie zu Hause fühlt.
Anja Marschall lebt in Wewelsfleth und arbeitet derzeit an einem Sachbuch. Sie ist Mitglied bei den „Mörderischen Schwestern“.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen