Donnerstag, 15. Juni 2017

Top Ten Thursday #317: 10 Bücher, die du abgebrochen hast

Diese Woche fällt der Eintrag flach, da ich nicht gerade dazu neige Bücher abzubrechen. Egal wie wenig sie mir gefallen, ich mag es absolut nicht Bücher einfach mittendrin abzubrechen. Ich lese jedes noch so schlechte Buch bis zum bitteren Ende. ;-)

Montag, 12. Juni 2017

Montagsfrage: Gibt es ein Buch, das du schon so oft gelesen hast, dass du nicht mehr weißt wie oft genau?

Also von meinen Büchern habe ich bisher noch keines so oft gelesen, dass ich mich nicht mehr erinnern kann wie oft. Aber es gibt da durchaus eines, dass ich schon einige Male gelesen habe. Bereits seit Teenagerzeiten, wenn ich mal zu Besuch bei meinen Großeltern war, denn es hat damals noch meiner Oma gehört bevor sie es mir geschenkt hat. Die Rede ist von Wir Tillermanns sind so von Cynthia Voigt. Es ist ein älteres Buch über Geschwister, die von ihrer Mutter verlassen wurden und sich nach einiger Warterei im Auto allein mit wenig Geld auf die beschwerliche Reise zu ihrer Oma begeben, die zuerst abweisend, aber doch im Grunde genommen auf ihre Art warmherzig ist. Vielleicht war es sogar mitunter das erste Buch, das mich für Roadtrips fasziniert hat.

Dienstag, 6. Juni 2017

Montagsfrage: Mal ehrlich - liest du dir die Danksagungen der Autoren in den Büchern durch?

Ich muss gestehen, dass das immer ein Punkt ist der mich an Romanen besonders stört. Im Prinzip steht dort im Nachwort meist nur eine Auflistung von Namen irgendwelcher Personen, die beim Buch geholfen haben. Warum mich als Leser das interessieren sollte, dass diese Namen unbedingt mit im Buch stehen müssen ist mir meist schleierhaft. Ich habe nun mal nichts davon und das stört mich. Es ist eben ein Punkt der absolut nichts zum Buch beiträgt und ich bin mir sicher, die Personen die meist im Buch erwähnt werden wissen wie dankbar die Autoren ihnen sind. Dafür muss es keine seitenlangen Namenserwähnungen geben.
Ich würde mich viel mehr freuen, wenn Autoren diese paar Seiten nutzen würden und dem Leser etwas über den Werdegang des jeweiligen Buches erzählen, irgendwelche Anekdoten aus ihrem Alltag hinzufügen oder sonst was für Dinge. Einfach etwas das auch einem Nachwort entspricht. Das fände ich viel interessanter.
Zur Frage an sich, nein. Wenn nur Namen drin stehen überfliege ich es höchstens, ansonsten wird das Buch zugeklappt. Immerhin geht es mir um den Roman und nicht um das Nachwort. Das wäre mir einfach zu langweilig, alle Namen durchzulesen.